Die Angst vor dem tiefen Sand

Tunesien November 2012

Dies war keine typische Tour mit verschiedenen Etappen durch die Sahara, sondern der Wunsch unseres Kunden seine Angst vor Sandpassagen zu besiegen. Die Wüste in Tunesien bietet hierfür die beste Möglichkeit das zu trainieren. Wir starteten gleich am frühen Morgen nach dem Frühstück zu der ersten Trainingseinheit des Tages.

Als erstes fuhren wir auf leichten Sandpisten rund um Douz, um das Gefühl für Maschine und sandigen Untergrund zu bekommen. Da diese mit jedem Kilometer besser klappte wagten wir uns am Nachmittag schon in den weicheren Sand der Sahara. An einer großen Düne trainierten wir die erste Auffahrt. Nach einer Reihe von „Eingrabungen“ und den darauf folgenden schweißtreibenden Bergung der KTM ging es aber bis zum Abend hin schon viel sicherer durch den Wüstensand zurück nach Douz ins Hotel.
Die erworbenen Kenntnisse vom Vortag nutzten wir gleich am nächsten Tag um diese auszubauen. Da Frank seine anfängliche Scheu vor tiefen Sand abgelegt hat, fuhren wir nun auch längere Strecken ohne Probleme im zügigen Modus durch die tunesische Wüstenlandschaft. Am Dritten Tag war es kein Problem irgendwelche Dünen rauf oder herunter zu fahren. Kaum zu glauben, dass Frank mal irgendwelche Ängste vor sandigen Untergrund hatte. Am Nachmittag des dritten und letzten Tages machten wir sogar eine größere Ausfahrt, wo wir bei der Kaffeepause Profifahrer trafen, die dort für eine große Wüstenrallye trainierten. Mit diesen Erfahrungen und Eindrücken flog Frank wieder zurück.
Wie mir von ihm berichtet wurde, nahm er bald darauf an einer Rallye teil, an der er die Sandfahrkenntnisse perfekt einsetzten konnte. Wir haben uns sehr über seinen persönlichen Erfolg gefreut und sind bis heute noch im Kontakt.